Ehrenmal

Ehrenmal zum Gedenken der Toten der Weltkriege –
geschaffen von Christoph Anders (Senheim/Mosel)

Ausschnitt aus einem Volksfreund-Artikel von Brigitte Bettscheider (19.05.2016):

„Das Ehrenmal soll an die Opfer der beiden Weltkriege erinnern. Die Namen der Gefallenen und Vermissten sind in den Stein geschrieben. “Es soll aber auch zeigen, dass der Mensch Gewalten ausgesetzt ist, mit denen er fertig werden muss”, erklärt der Künstler. So versinnbildlichten die harten Basaltsteine etwa das starre Blockdenken und symbolisieren Zwiespalt und Krieg. Dazwischen: der Mensch (aus rotem Sandstein) als Opfer. Dieser ertaste in den erstarrten Blöcken aber Leben, sagt Anders und deutet auf die stilisierten Ölzweige hin, die sich über die Vorderseite des linken Blocks und die Rückseite des rechten winden. “Diese Zweige geben Hoffnung auf Veränderung, Ausgleich und Frieden”, betont der Künstler.
Was Christoph Anders zur Zeit des Entstehens des Ehrenmals (1987) noch nicht ahnte, war, dass die Wende im “Blockdenken” (1989) unmittelbar bevorstand. Doch sei die Botschaft des Ehrenmals heute aktueller denn je, sagt er mit Blick auf gegenwärtige und immerwährende Konfrontationen im Großen und Kleinen.“ … „Als Folgearbeit des Oberstadtfelder Ehrenmals hatte Christoph Anders 1987 den Auftrag zur Gestaltung des gegenüberliegenden Brunnens erhalten. Hier nahm er Bezug auf die Fossilien, die auf den umliegenden Feldern gefunden worden waren.“